„RUDOLF ROCKER SOLL VERSCHWINDEN“

Wir fordern Heiner M. Becker auf, unwiderruflich auf alle bürgerlichen Eigentumsrechte am Werk Rudolf Rockers und Milly Wittkop-Rocker zu verzichten und diese stattdessen unter einer Creative Common Licence in die Public Domain zu stellen.

Sofern noch Ermittlungsverfahren anhängig sein sollten, betrachten wir es als selbstverständlich, dass die entsprechenden Anzeigen zurückgezogen werden.

Heiner Becker aus Nordwalde hat ein weiteres mal zugeschlagen. Neuerliche Unterlassungsforderungen zu Veröffentlichungen von Rudolf Rocker hat nun das Bremer „Institut für Syndikalismusforschung“ erreicht. Dieses hat die online angebotenen Texte Rockers bereits gelöscht. Im März des Jahres wurden von Heiner Becker angestrengte Ermittlungsverfahren gegen Syndikalismus.tk wegen der Herausgabe der Broschüre „Anarcho-Syndikalismus“ (in einer Online-Fassung) öffentlich. Diese Ermittlungsverfahren richteten sich gegen willkürlich und fälschlich verdächtigte Genossen, die von einem Mitglied der FAU Berlin an Heiner Becker in einem persönlichen Gespräch (in Anwesenheit weiterer Personen) denunziert wurden. Uns stellt sich nun die Frage wer der Nächste sein wird, dem Unterlassungserklärungen von Heiner Becker in´s Haus flattern. Vor allem aber muss geklärt werden wie der schriftstellerische Schatz der zahlreichen Schriften Rudolf Rockers der Öffentlichkeit erhalten und zugänglich bleibt.

„Rudolf Rocker soll verschwinden“

Unser Zeitungs- und Broschürenarchiv
Zeitungs- und Broschürenarchiv der Anarchistischen Bibliothek und Archiv Wien

 

Dieser Beitrag wurde unter Ereignisse veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.