Erich Mühsam Tagebücher Lesung u. Buchvorstellung

 Erich Mühsam Tagebücher

am 19. 06. 2012 20:00 Uhr

in der Anarchistischen Bibliothek und Archiv Wien
Lerchenfelder Straße 124-126
1080 Wien

am 20. Juni 2012 20:00 Uhr

im Brick 5
Fünfhausgasse 5
1150 Wien

15 Jahre lang, von 1910 bis 1924 hat Erich Mühsam, der berühmteste deutsche Anarchist sein Leben festgehalten – ausführlich, stilistisch pointiert, schonungslos auch sich selbst gegenüber – und niemals langweilig. Was diese Tagebücher so fesselnd macht, ist der wache Blick des Weltveränderers. Mühsam wollte Anarchie praktisch ausprobieren. Anarchie hieß für ihn: Leben ohne moralische Scheuklappen, ohne Rücksicht auf Konventionen – und er bewies, dass es geht. Auch das Schreiben ist Aktion, in allen Sätzen schwingt die Erwartung des Umbruchs mit, den er tatsächlich mit herbeiführt: Die Münchner Räterevolution ist auch die seine, und die Rache der bayerischen Justiz trifft ihn hart.

Mühsams Tagebuch ist ein Jahrhundertwerk, das es noch zu entdecken gilt, es erscheint in 15 Bänden – und zugleich als Online-Edition. Die gewissenhaft edierten Textbände werden im Netz unter www.muehsam-tagebuecher.de begleitet von einem Anmerkungsapparat mit kommentiertem Namenregister, Sacherklärungen, ergänzenden Materialien, Suchfunktionen – so entsteht eine historisch kritische Ausgabe!

Pressestimmen : Im soeben erschienenen zweiten Band (…) tummelt sich der linke Aktivist Mühsam überwiegend in der Münchener Bohème Schwabings. Seine präzise Sprache (schiefe Sätze findet man selten) übt einen großen Sog aus, der den Leser sehr gerne teilhaben lässt an diesem großen Ich- und Zeitdokument.
Jürgen Lentes / Frankfurter Rundschau

Der hier schreibt, ist ein manchmal lustiger, übermütiger, mitunter aber auch trauriger Bohemien, ein Brettl-Dichter, der in Künstlerkreisen verkehrt, ein Flaneur auch; ein wenig ein Hallodri, aber ein sympathischer. Er schreibt uneitel, ehrlich, ist geistreich, ein junger Dichter, der nach Anerkennung sucht. Ein Zitat zu Mühsams Selbstsicht : „Es ist ein wahrer Skandal, dass ich nicht viel mehr anerkannt werde.“
Sally Sallmann / Kulturradio-rbb

Die von dem Anarchisten und Freidenker Mühsam mit Sorgfalt geführten und flott geschriebenen Tagebücher sind mehr als eine reine Selbstbespiegelung. Sie sind als seltenes zeitgeschichtliches Dokument eine faszinierende Chronik der gesellschaftlichen, kulturellen und politischen Verfassung jener Zeit, ferner ein Stück Sittengeschichte und zugleich ein Who is Who der damaligen Polit- und Kulturszene.
Bernd Philipsen / Schleswig-Holstein Journal – Wochenendjournal des Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlages

Eine Chronik nicht nur über 15 Jahre seines wild bewegten Lebens und seiner zahlreichen Amouren, seiner permanenten Geldknappheit und seines Wirkens als Revoluzzer mit Bohemienstatus sowie seiner geringen literarischen Erfolge, sondern diese Aufzeichnungen gewähren auch einen großartig-subjektiven, ungeschminkten Einblick in das politische, wirtschaftliche, soziale, gesellschaftliche und kulturelle Geschehen vor, während und nach dem 1. Weltkrieg.[…] Eine historisch-politisch-literarische Lektüre, die absolut lohnt.
Hannes S. Macher / Forum Politikunterricht

Sie sind eine große späte Entdeckung: die Tagebücher des 1878 geborenen Poeten, Publizisten und anarchistischen Politikers Erich Mühsam […]. Bis ins Jahr 1924 setzt er die Aufzeichnungen fort, die ihn als genauen Beobachter seiner Umgebung und stilsicheren Schriftsteller erweisen. Pointiert, polemisch und schonungslos hat er mit diesen Heften ein Jahrhundertwerk hinterlassen.
Harry Oberländer / Faust-Kultur

Erich Mühsam Tagebücher
Brick 5

Dieser Beitrag wurde unter Veranstaltungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.